Telefon: 0721 464630
Fieber, Schüttelfrost, starke Kopf- und Gliederschmerzen, Husten: Die Grippeimpfung kann schwere Krankheitsverläufe verhindern.
iStock/Media Raw Stock
Symbolbild

Eine Grippeschutzimpfung kann schwere Krankheitsverläufe verhindern. Lesen Sie, warum und bei wem die Grippeimpfung auch jetzt noch sinnvoll ist.

Die Grippewelle im letzten Jahr ist überwiegend ausgefallen – nicht zuletzt, weil Corona-Schutzmaßnahmen wie Maskenpflicht und Kontaktbeschränkungen Infektionen mit Influenzaviren verhindert haben. Das sorgte allerdings auch dafür, dass unser Immunsystem weniger gut auf die Abwehr von Grippeviren und anderen Krankheitserregern vorbereitet ist. Dadurch wird es umso wichtiger, sich gegen die Krankheit impfen zu lassen. Ein weiterer Grund ist das gestiegene Risiko einer Doppelinfektion mit COVID-19 und Influenza (echte Grippe) durch die infektiösere Deltavariante des Coronavirus und die neueste Omikron-Variante.

Wer ist gefährdet?

Gerade für ältere Menschen und Vorerkrankte ist es wichtig, ihren Grippeimpfschutz jedes Jahr neu aufzufrischen. Denn mit zunehmendem Alter und bei Patienten mit chronischen Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Asthma reagiert das Immunsystem oft schlechter, und das macht Betroffene anfälliger für Infektionen. Eine Grippe verläuft bei Ungeimpften häufig schwerer und kann eher zu Komplikationen wie einer lebensbedrohlichen Lungenentzündung oder einem Herzinfarkt führen.

Ein erhöhtes Gesundheitsrisiko haben auch Schwangere sowie medizinisches und pflegerisches Personal, das sich berufsbedingt leichter anstecken kann. Aber auch für Menschen mit viel Publikumsverkehr wie Busfahrer, Lehrer oder Erzieher sowie bei engem Kontakt zu chronisch Kranken kann eine Grippeimpfung sinnvoll sein. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten der Impfung bei allen Versicherten, für die sie empfohlen ist.

Erkältung oder Grippe?

Die echte Grippe (ausgelöst durch Influenzaviren) unterscheidet sich von der meist harmlosen Erkältung (grippaler Infekt), die durch verschiedene Viren, zum Beispiel Rhinoviren, Adenoviren oder Coxsackieviren, ausgelöst wird. Bei der Influenza treten die Krankheitszeichen in der Regel schneller auf und sind äußerst heftig: Es kommt plötzlich zu sehr hohem Fieber, Schüttelfrost, starken Kopf- und Gliederschmerzen und heftigem Husten. Hohes Fieber von 39 oder 40 Grad kann über mehrere Tage anhalten.

Bei abwehrgeschwächten Menschen kann sie zur Lungenentzündung, schlimmstenfalls auch zu einem Herzinfarkt führen. Einen grippalen Infekt kann man meist selbst kurieren, bei Verdacht auf Grippe sollte man dagegen zum Arzt oder der Ärztin gehen. Noch besser: Man schützt sich im Vorfeld durch die jährliche Impfung

Der Grippewelle zuvor kommen

Da die Influenzaviren durch sogenannte Mutationen ständig ihre Form verändern, muss auch der Impfstoff jedes Jahr angepasst werden. Die WHO legt die Zusammensetzung für den Impfstoff jedes Jahr aufgrund der weltweit beobachteten Labordaten fest. Daher ist jährlich eine neue Impfung erforderlich. Etwa zwei Wochen dauert es, bis sich der Impfschutz aufbaut. Deshalb starten die Impfungen im Oktober und November. Die eigentliche Grippewelle rollt in der Regel in Deutschland aber zwischen Januar und April an. Deshalb ist auch eine spätere Impfung sinnvoll, wenn die Grippewelle noch nicht oder gerade erst begonnen hat.

Grippeimpfung für Ältere

Eine Grippeschutzimpfung kann bei älteren Menschen unter Umständen weniger wirksam sein – das heißt, ihr Immunsystem bildet weniger Antikörper, denn das Immunsystem arbeitet bei älteren Menschen nicht mehr so effektiv. Um trotzdem einen guten Schutz zu erreichen, gibt es für sie den Hochdosis-Grippeimpfstoff Efluelda. Er enthält die gleichen vier inaktivierten Virusstämme wie der Standardimpfstoff, allerdings in vierfacher Menge. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt den höher dosierten Impfstoff allen Personen ab 60 Jahren. Möglich ist auch eine zeitgleiche Auffrischungsimpfung gegen COVID-19.

Auf Hygiene achten

Sowohl Grippe- als auch Corona- oder Erkältungsviren werden durch Tröpfcheninfektion (Niesen und Husten Betroffener) sowie durch Schmierinfektion (über Türklinken, Lesegeräte für EC-Karten oder in der Straßenbahn) übertragen. Zum Schutz vor Ansteckung und damit sich die Viren erst gar nicht weiter ausbreiten, sollte man häufig die Hände mit Seife waschen, in ein Taschentuch oder die Armbeuge husten und große Menschenansammlungen meiden. Verwenden Sie Papiertaschentücher und diese auch nur einmal. Erkrankte sollten Abstand zu anderen halten. 

Bereits erkrankt?

Die Erkältung oder eine andere Erkrankung hat Sie bereits erwischt und Sie brauchen Medikamente? Sie haben ein kleines Kind oder wollen abends nicht noch einmal aus dem Haus? Dann rufen Sie einfach in Ihrer Apotheke an. Der kostenfreie Botendienst bringt Ihnen alle notwendigen Medikamente direkt nach Hause.

Phillipp Heldmann,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

24% gespart

BRONCHIPRET

Tropfen 1)

Zur Besserung der Beschwerden bei akuten entzündlichen Bronchialerkrankungen und akuten Entzündungen der Atemwege.

PZN 11535804

statt 10,85 2)

50 ML (16,56€ pro 100ML)

8,28€

Jetzt bestellen
20% gespart

GELOMYRTOL

forte magensaftresistente Weichkapseln 1)

Hochkonzentrierte ätherische Öle. Bei akuter und chronischer Bronchitis und Entzündungen der Nasennebenhöhlen.

PZN 1479157

statt 11,25 2)

20 ST

8,98€

Jetzt bestellen
17% gespart

H

& S Husten- und Bronchialtee N Filterbeutel

Pflanzliches Arzneimittel bei Anzeichen von Bronchitis. Symptome der Bronchitis sowie zur Reizlinderung bei Katarrhen der oberen Luftwege mit trockenem Husten.

PZN 3796790

statt 3,95 3)

20X2.0 G (8,20€ pro 100G)

3,28€

Jetzt bestellen
20% gespart

WICK

VapoRub Erkältungssalbe

Zur Besserung des Befindens bei Erkältungsbeschwerden der Atemwege.

PZN 358693

statt 12,48 3)

50 G (19,96€ pro 100G)

9,98€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Update

Corona-Update

Schützen die Corona-Impfungen auch gegen Omikron? Wie sinnvoll sind jetzt noch Schnelltests? Fragen und Antworten zur neuen Virusvariante.

mehr lesen
Heldmann‘s Apotheke Ettlinger Tor

Kontakt

Tel.: 0721 464630

Fax: 0721 4646333


E-Mail: info@apotheke-karlsruhe.de

Internet: https://apotheke-karlsruhe.de/

Heldmann‘s Apotheke Ettlinger Tor

Ettlinger-Tor-Platz 1

76133 Karlsruhe

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
09:00 bis 20:00 Uhr


Samstag
09:00 bis 20:00 Uhr


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de